5 Sterne: Ford Explorer Plug-In-Hybrid erhält maximale Euro NCAP-Bewertung

 


 

Der neue Ford Explorer Plug-In-Hybrid gehört zu der ersten elektrifizierten Ford-Baureihe in Europa, die nach dem neuen, strengen Euro NCAP-Testverfahren geprüft. Dabei hat er die Maximalebewertung von fünf Sternen erhalten.

Genauer:

  • Schutz erwachsener Fahrzeuginsassen wurde mit 87 %
  • Kinder-Insassenschutz mit 86 %
  • Fahrer-Assistenzsysteme mit 76 %
  • Fußgängerschutz mit 61 %

Es gab jeweils die Bestnote für:

Für das hohe Sicherheitsniveau für Fahrer, Fahrgäste und externe Verkehrsteilnehmer sorgen unter anderem Ultrahochfeste Stahl-Komponenten, die auf Basis von Ford-patentierten Verfahren entwickelt wurden, sowie sensorbasierte Technologien, die Kollisionen verhindern oder zumindest abmildern können.

Robust und hochmodern:

Durch das erstmals angewandtes Herstellungsverfahren namens „3D Roll and Sweep“ ermöglicht es Ford, Träger aus ultrahochfestem Stahl in die A-Säulen und in die Dachpartie des Fahrzeugs zu integrieren. Dadurch wurde eine robuste Sicherheitszelle geschafft. Der Stahl ist sehr hart und deshalb können die Befestigungslöcher nur mit Lasern geschnitten werden, wird zu Rohren gewalzt. Dank des „3D Roll and Sweep“-Verfahrens können die betreffenden Rohre eine Zugfestigkeit von 1.700 Megapascal erreichen. Dadurch ist es proportional stärker als die Hauptkabel der berühmten Golden Gate Bridge in San Francisco.

Durch ein patentierten Verfahren wurden ultarhochfeste Stahl-Komponenten im Fahrzeugboden verbaut. Dies schützt nicht nur die Insassen, sondern auch den 13,6 kWh Lithium-Ionen-Akku. Der Ford Explorer Plugin-Hybrid hat durch die verbesserte Festigkeit und Steifigkeit, die maximale Punktzahl beim Seitenaufprallschutz erzielt.


Moderne Fahrer-Assistenzsysteme: (haben zur 5-Sterne-Bewertung des hochmodernen SUVs beigetragen)

  • der Pre-Collision-Assist inklusive Auffahrwarnsystem mit Radfahrer-Erkennung

  • der Fahrspurhalte-Assistent

  • intelligente adaptive Geschwindigkeitsregelanlage (iACC)

Aus dem Euro NCAP-Prüfreport geht hervor, dass sich das serienmäßige Notbremssystem (Pre Collision Assist) speziell bei den für die Stadtfahrt typischen niedrigen Geschwindigkeiten, bei denen viele Schleudertraumata auftreten können, hervorragend bewährt, wobei Kollisionen in jedem Testszenario vermieden oder gemildert wurden. Die sogenannte Reverse-Brake-Assist-Technologie erstmals in Europa eingeführt. Dabei werden Radar- und Ultraschallsensoren genutzt, um Objekte hinter dem Fahrzeug zu erkennen, die mehr als 28 cm hoch und 7,5 cm breit sind. Wenn die Person am Lenkrad nicht auf die Warnsignale reagiert, werden die Bremsen automatisch aktiviert. Der Reverse-Brake-Assist bringt für 1,5 Sekunden das Fahrzeug zum Stillstand und danach gibt das System die volle Kontrolle an den Fahrer zurück. Eine 360-Grad-Kamera mit „Split View“-

Technologie zählt ebenfalls zur Serienausstattung.

Der neue Ford Explorer Plug-in-Hybrid verfügt komfortables Interieur mit erweiterten Funktionen. Hierzu zählen das 12,3 Zoll große digitale Display im Instrumenträger sowie das sprachsteuerbare Kommunikations- und Entertainmentsystem Ford SYNC 3 mit AppLink.


Systemleistung des Ford Explorer Plug-in-Hybrid: 336 kW (457 PS):

Das 5,05 Meter lange, 2,28 Meter breite und 1,78 Meter hohe neue Top-Modell der europäischen SUVFamilie von Ford überzeugt:

  • mit fortschrittlicher Plug-In-Hybrid-Technologie

  • mit sieben Sitzen

  • luxuriöser Serienausstattung

  • einem modernen 10-Gang-Automatikgetriebe

  • Ford Intelligent Drive Assist (teilautomatisierte Fahrassistenz)

  • zahlreiche Fahrer-Assistenzsysteme

Die neue, sechste Generation des meistverkauftem SUV ist in Deutschland ab sofort mit Plug-In-Hybrid-Antrieb. Zunächst in der Ausstattungsvariante „ST-Line“bestellbar, ab 74.000 Euro. Die Markteinführung ist für März 2020 geplant. Weitere Ausstattungsversionen kommen zu einem späteren Zeitpunkt dazu.

Die Kombination aus dem 3,0 Liter großen Ford EcoBoost V6-Benziner und einem Elektromotor gipfelt in einer Systemleistung von 336 kW (457 PS) und einem maximalen Drehmoment von 825 Newtonmetern (Nm). Die Höchstgeschwindigkeit des Ford Explorer beträgt 230 km/h, die Beschleunigung aus dem Stand

auf 100 km/h ist bei Bedarf in 6,0 Sekunden absolviert. Diese Leistung geht nicht zulasten des Verbrauchs: Der nach Euro 6d-TEMP EVAP ISC eingestufte neuen Ford Explorer EcoBoost Plug-in-Hybrid erreicht einen kombinierten Verbrauch von 2,9 Liter/100 km bei CO2-Emissionen von 66 g/km. Der EcoBoost Plug-in-

Hybrid-Antrieb liefert eine rein elektrische Reichweite von 48 Kilometern. Damit fährt der neue Ford Explorer zum Beispiel in Innenstädten lokal emissionsfrei.


„Mit 14 neuen elektrifizierten Modellen, die vor Ende des nächsten Jahres in Europa auf den Markt kommen, und angesichts der Tatsache, dass wir damit rechnen, dass bis Ende 2022 mehr als die Hälfte unseres Pkw-Absatzes elektrifizierte Fahrzeuge sind, können Ford-Kunden sicher sein: Wir werden auch weiterhin bestmögliche Sicherheit liefern – für alle Antriebsvarianten“, sagt Jörg Beyer, Executive Director, Product Delevopment, Ford of Europe.

Informationen zu Euro NCAP finden Sie unter: https://www.euroncap.com/


Quelle: ASF Autoservice GmbH, Ford Autohaus Fürstenwalde bei Berlin, weiterführende Informationen auf www.ford.de, Ford Werke Deutschland

Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen entnommen werden, der an allen Ford und Mazda Verkaufsstellen und bei ASF Autoservice GmbH, Martin-Luther-Str. 37, 15517 Fürstenwalde (www.asf-autoservice.de) unentgeltlich erhältlich ist.