Explorer Plug-in-Hybrid: Ford startet mit der Auslieferung des SUV-Top-Modells in Europa


Mit fortschrittlicher Plug-in-Hybrid-Technologie, sieben Sitzen, einer luxuriöser Serienausstattung, einem modernen 10-Gang-Automatikgetriebe, zahlreichen Fahrer-Assistenzsysteme und einer maximalen Anhängelast (gebremst) von 2.500 Kilogramm überzeugt der Ford Explorer, das neue Top-Modell der europäischen SUV-Familie von Ford. Es gibt die neue sechste Generation des Explorers, diese ist in Deutschland in zwei Ausstattungsversionen in “ST-Line“ (ab 76.000 Euro) und in “Platinum“ (ab 77.000 Euro) wählbar. Ford startet nun mit der Auslieferung des Explorers, das seit Ende des vergangenen Jahres für Kunden bestellt werden kann.

Kraftvoll und effizient: Plug-in Hybrid-Antrieb mit 336 kW (457 PS) Systemleistung:

Die Kombination aus dem 3,0 Liter großen Ford EcoBoost V6-Benziner und einem Elektromotor gipfelt in einer Systemleistung von 336 kW (457 PS) bei 5.750 U/min und einem maximalen Drehmoment von 825 Newtonmetern (bei 2.500 U/min). Der Explorer ist das stärkste Ford Hybridfahrzeug überhaupt. Auf die Straße wird die Motorkraft über ein serienmäßiges 10-Gang-Automatikgetriebe und intelligenten Allradantrieb. Dabei handelt es sich um eine parallel geschaltete Hybrid-Architektur, das bedeutet: die Leistung des Benzin- und des Elektromotors wird abgerufen und addiert sich somit zu einer souveränen Performance auf der Straße und im Gelände. Der Explorer hat eine Höchstgeschwindigkeit von 230 km/h, die Beschleunigung beträgt 6,0 Sekunden vom Stand bis auf 100 km/h.

Diese Leistung geht aber nicht zulasten des Verbrauchs: Der nach Euro 6d-TEMP-EVAP-ISC eingestufte neuen Explorer EcoBoost Plug-in-Hybrid erreicht gemäß WLTP-Fahrzyklus einen kombinierten Verbrauch von 3,1 Liter/100 km (NEFZ: 2,9 l/100 km) bei kombinierten WLTP-CO2-Emissionen von 71 g/km (NEFZ: 66 g/km). Der EcoBoost Plug-in Hybrid-Antrieb liefert eine rein elektrische, und damit lokal emissionsfreie, Reichweite von 42 Kilometern (WLTP bzw. 48 Kilometer gemäß NEFZ). Der kombinierte Stromverbrauch des 5,05 Meter langen, 2,28 Meter breiten und 1,78 Meter hohen Fahrzeugs beträgt 20,5 kWh/100 Kilometer.


Vier Elektro-Fahrprogramm

Wann und wie die Lithium-Ionen-Batterie gespeicherte Energie abgerufen wird, entscheidet der Fahrer selber:

  • „EV Auto (matic)“ (Standardmodus) wechselt je nach Fahrsituation und verfügbarer Batterie-Ladung automatisch zwischen rein elektrischem Fahren, der Nutzung des Benzinmotors oder dem kombinierten Antrieb. So erzielt man auf der Autobahn wie auch im Stadtverkehr optimale Leistungs- und Effizienz-Ausbeute.

  • Im “EV Jetzt“-Modus wird das Fahrzeug rein elektrisch angetrieben, bis der Akku-Ladestand nicht mehr für Elektro-Fahrten ausreicht. In den kombinierten Elektro-Batterie-Antrieb (“EV Auto“) wechselt das Fahrzeug dann. Das Fahrzeug beschleunigt im rein elektrischen Fahrbetrieb auf maximal 135 km/h.

  • Im “EV Jetzt“-Modus wird die elektrische Reichweite in der Batterie zur späteren Nutzung gespart. Überwiegend fährt das Fahrzeug mit aktiviertem Benzinmotor (“EV Auto“) und nutzt das regenerative Laden, um den Ladestand des Akkus möglichst hoch zu halten. Dies ist sehr nützlich, wenn z.B.: die Einfahrt in eine emissionsfreie Umweltzone absehbar ist.

  • EV Aufladen“nutzt den Benzinmotor, um die Batterie aktiv aufzuladen, damit weitere Fahrten im rein elektrischen “EV Jetzt“-Modus möglich ist.

Fahren im reinen Elektrobetrieb bietet maximale Laufruhe und Komfort auf der Straße. Um die Batterie zuladen gibt es zwei Möglichkeiten: per Stromkabel (über den Anschluss im Kotflügel auf der Fahrerseite, der Ladekabel für die Haushaltssteckdose gehört zum Lieferumfang) oder während der Fahrt (durch das Rekuperieren von kinetischer Energie, die andernfalls als Reibung an den Bremsen ungenutzt verloren ginge). Der Explorer braucht an der 230-Volt-Haushalts-Steckdose rund 5 Stunden und 50 Minuten bis die Batterie vollständig geladen ist. An öffentlichen Ladestationen oder an einer Ford Connected-Wallbox dauert das aufladen 4 Stunden und 20 Minuten.

Die 10-Gang-Automatik

Der intelligente Allradantrieb in Kombination mit dem modernen 10-Gang-Automatikgetriebe übernimmt die Kraftübertragung. Alle zehn Millisekunden verarbeitet der Allrad-Antrieb Informationen, die eine Vielzahl von Sensoren liefern. Unter anderem zählen dazu die momentane Fahrzeug-Geschwindigkeit, die Gierbewegung, die Außentemperatur, der Reifengrip und Daten zum etwaigen Anhängerbetrieb. Der Explorer wird bei ausreichender Traktion über die Hinterräder angetrieben. Wenn es erforderlich ist, leitet das Getriebe die Motorkraft automatisch auch an die Vorderräder. Das Befahren von schwierigen Gefällestrecken wird durch die serienmäßige Bergabfahrkontrolle erleichtert. Dem Fahrstil des Fahrers passt sich das Automatikgetriebe an, wird über einen Drehschalter (“Electronic Shifter“) in der Mittelkonsole gesteuert und über die Stufen (P, R, N, D) mit einer einfachen Drehbewegung anwählen lassen.

Die digitale Instrumententafel

Die digitale Instrumententafel ist 12,3 Zoll groß und hat eine Bildschirmdiagonale von 31,2 Zentimeter. Darüber lassen sich zahlreiche Übersichten, dynamische Grafiken sowie Meldungen abrufen und zusammenstellen, einschließlich Tachometer, Kraftstoffstand oder Batterieladung. Es kaum drauf an, welcher Fahrmodus gewählt ist, je nachdem zeigt das Fahrzeug animierte 3D-Grafiken zu verschieden Informationen an.


Modernes Offroad-Management-System mit sieben Fahrmodi

An unterschiedliche Straßen-, Witterungs- und Geländebedienungen passt sich der Explorer flexibel an. Der Fahrer profitiert beim modernen Offroad-Management-System TMS (Terrain Management System) mit sieben Fahrmodi: Normal, Sport, Unbefestigte Straße, Rutschig, Ladung/Anhänger und Eco sowie eine Einstellung für tiefen Schnee/Sand. Zwischen den einzelnen Modi lässt sich auch wären der Fahrt wechseln. Über einen selektiven Fahrmodus-Drehkopf (“Drive Mode“) in der Mittelkonsole werden die Programme angesteuert. Mit einem eigenen grafischen Symbol und entsprechenden Zusatzinformationen werden die einzeln Programme auf der digitale Instrumententafel visualisiert.

Sportliches Seitenprofil mit dynamisch abfallender Dachlinie

Nunmehr als 30 Jahren zeichnet diese Baureihe des neues Explorer durch die attraktive Linienführung in der Tradition der Design-Philosophie aus. Eins der markanten Erkennungszeichen der jüngsten Generation, ist ihr sportliches Seitenprofil mit der dynamisch abfallenden Dachline und dem kürzeren Achsüberhang vorne. Durch die serienmäßigen, schwarz-glanzgedrehten 20-Zoll-Leichtmetallräder, der in Wagenfarbe lackierte Heckspoiler und die Auspuffanlage mit vier Endrohren aus poliertem Edelstahl setzen optisch Glanzpunkte. Das SUV-Topmodell von Ford in Europa bekommt durch die schwarzen Seitenschweller mit schwarz glänzenden Kontrasteinsätzen, die schwarze Dachreling und in Wagenfarbe lackierte Türgriffe mit schwarzen Applikationen einen dynamisch-eleganten Charakter.


Die beiden Ausstattungsvarianten

Der Explorer ist in Deutschland in den beiden Ausstattungsversionen „ST-Line“

(ab 76.000 Euro) und „Platinum“ (ab 77.000 Euro) lieferbar:

Zum „ST-Line“-Lieferumfang ab Werk gehören unter anderem 4 Leichtmetallräder 8,5 J x 20 mit 255/55 R 20-Reifen im 5×2-Speichen-Design, schwarz glanzgedreht, eine Geräuschkompensation (ANC), ein Anhängevorrichtung-Vorbereitungsset, Auspuffanlage mit vier Endrohren aus polierten Edelstahl, Außenspiegel elektrisch einstellbar, beheizbar und mit Umfeld-Beleuchtung sowie Toter-Winkel-Assistent

inklusive Cross Traffic Alert, Dachreling, eine 12,3-Zoll-digitale Instrumententafel (Bildschirmdiagonale 31,2 Zentimeter), elektrische Heckklappe (sensorgesteuert), induktive Ladestation für mobile Endgeräte (nach Qi-Standard), Klimaanlage mit automatischer Temperaurkontrolle (elektronische 3-Zonen-Klima- Automatik), LED-Nebelscheinwerfer, LED-Rückleuchten, LED-Scheinwerfer mit Fernlicht-Assistent und

LED-Tagfahrlicht, zweiteiliges Panorama-Schiebedach (elektrisch, mit „Solar Reflect“-Wärmeschutz und elektrischer Sonnenblende), Lederlenkrad (beheizbar), Premium-Lederpolsterung (Fahrer- und Beifahrersitz 10-fach elektrisch einstellbar, klimatisiert und beheizbar, mit Lendenwirbelstütze und Massagefunktion), die beiden äußeren Sitze der zweiten Sitzreihe sind beheizbar und zudem verschiebbar, die beiden Sitze der dritten Sitzreihe sind elektrisch aus- und einfahrbar, 12-Volt-Anschluss in der 2. Sitzreihe und im Gepäckraum, 230-Volt-Anschluss.

Die „Platinum“-Ausstattung zeichnet sich, zusätzlich beziehungsweise abweichend von der „ST-Line“ unter anderem durch folgende Features aus: 4 Leichtmetallräder 8,0 J x 20 mit 255/55 R 20-Reifen im 5×2- Speichen-Design, glanzgedreht mit Einsätzen in Dark Tarnish, Armaturenträger lederbezogen mit Echoholz-Applikationen, Lederlenkrad (beheizbar) mit Holz-Einsätzen, Brunello-Ziernähten und Schaltwippen,

Premium-Lederpolsterung in Schwarz mit perforierter Sitzmittelbahn und farblich abgesetztem Kopfteil in Braun, Metallic-Lackierung, Türeinsätze lederbezogen.


Umfangreiche Sicherheitsausstattung

Zum Lieferumfang ab Werk gehören:

ABS mit elektronischer Bremskraftverteilung (EBD), Elektronisches Sicherheits- und Stabilitätsprogramm (ESP) mit Traktionskontrolle inklusive Torque Vectoring Control und Roll Stability Control (RSC), Bergabfahrt-Assistent, Berganfahr-Assistent, Diebstahlalarmanlage, Fahrspur-Assistent inklusive Fahrspurhalte-Assistent, Intelligentes Sicherheits-System (Front-Airbag für Fahrer und Beifahrer), Knie-Airbag für Fahrer und Beifahrer, Seiten-Airbag für Fahrer und Beifahrer, Überrollschutz-Sensoren, Warnsystem für nicht-angelegten Sicherheitsgurt vorn sowie in der 2. und 3. Sitzreihe), ISOFX-Halterungen an den Außensitzen der zweiten und dritten Sitzreihe, Notbremslicht, Zentralverriegelung.

Moderne Fahrer-Assistenzsysteme

Das SUV-Topmodell bietet zahlreiche Fahrer-Assistenzsysteme:

  • Aktiver Park-Assistent „Plus“ mit Ein- und Ausparkfunktion und teil-automatisierter Fahrzeugführung

  • Die intelligente adaptive Geschwindigkeitsregelanlage (iACC)

  • Intelligente Geschwindigkeitsbegrenzer mit Tempolimit-Anzeige

  • Pre-Collision-Assist inklusive Auffahrwarnsystem mit Fußgänger- und Radfahrer-Erkennung

  • Tote-Winkel-Assistent mit Cross Traffic Alert erleichtert das Ausparken

  • die 360-Grad-Kamera mit „Split View“-Technologie

  • weitere Assistenz-Technologien für Sicherheit: Post-Collision-Assist, Fahrspur-Assistent inklusive Fahrspurhalte-Assistent und Ausweich-Assistent

Neue attraktive Außenfarben

Serienmäßig ist der “ST-Line“ in Liquid-Weiß lieferbar und der “Platinum“ in Chroma-Blau Metallic. In neuen attraktiven Außenfarben ist der Explorer bestellbar.


Viel Platz für bis zu sieben Personen – Gepäckraumvolumen: 2.274 Liter

Ein komfortables Reisen für bis zu sieben Personen ermöglicht der moderne Premium-Innenraum. Der Explorer hat serienmäßige eine dritte Sitzreihe, zwei Sitzplätze sind elektrisch aus- und einfahrbar. Mit der Easy Entry-Funktion gelingt ein bequemer Zugang: die äußeren Sitze der zweiten Reihe sind in der Neigung sowie in der Längsrichtung verstellbar und lassen sich nach vorne schieben, so bekommt man einen leichten Einstieg zur dritten Sitzreihe.

Dank der Easy Fold Flat-System mit elektrischer Ein- und Ausklappfunktion lassen sich die zweite und dritte Sitzreihe per Tastendruck umklappen. Dadurch entsteht eine Ladefläche von 2.140 Millimeter Länge und 1.222 Millimeter Breite (schmalste Stelle). Das maximale Gepäckraum-Volumen des Explorer bietet 2.274 Liter (im 2-sitzer Modus).

Die elektrische, sensorgesteuerte Heckklappe ist ein praktisches Detail. Die Heckklappe erleichtert das Be- und Entladen des großen Kofferraums. Zusätzlich reichlich Platz bieten zahlreiche Ablagefächer mit einem Gesamtvolumen von 123 Litern. Der Explorer hat zwölf Becherhalter.

Trotz luxuriöser Ausstattung ein echtes Arbeitstier

Der Explorer ist ein echtes Arbeitstier trotz seiner Luxusausstattung. Eine maximale Zuladung von 694 Kilogramm bietet der Explorer. Das zulässige Gesamtzuggewicht beträgt 5.660 Kilogramm, die maximale Anhängelast (gebremst) 2.500 Kilogramm bzw. 750 Kilogramm ungebremst. Die Stützlast beträgt 100 Kilogramm.

Aktive Geräuschkompensation

Die Aktive Geräuschkompensation ANC (Active Noise Cancellation) garantiert Komfort und gehört zur Serienausstattung. Über die Mikrofone im Innenraum registiert ANC akustische Störquellen wie Antriebs-, Reifenabroll- oder Wndgeräusche und egalisiert über das Audiosystem mittels gegenläufiger Schallwellen. Das Ergebnis verblüfft: wären der Fahrt sinkt der Geräuschpegel signifikant.


Bestens vernetzt Konnektivität: der neue setzt Maßstäbe in seiner Klasse

Der neue Explorer setzt in puncto Konnektivität Maßstäbe und da gehört das FordPass Connect-Modem 1 zur der serienmäßigen Ausstattung.

  • Live Traffic: Live Traffic aktualisiert alle 30 Sekunden die Verkehrsinformationen des bordeigenen Ford SYNC 3 Navigationssystems. Der Fahrer bleibt nicht nur über die Verkehrslage auf den Hauptstraßen

  • WLAN-Hotspot: Es lassen sich bis zu zehn Geräte gleichzeitig an den Hotspot anschließen und dank 4G LTE-Geschwindigkeit können auch die bevorzugten Streaming-Dienste aus dem Fahrzeug heraus

  • eCall: Im Falle eines Unfalls wird ein Notruf ausgelöst und wichtige Daten übermittelt – wie z. B. der Unfallzeitpunkt

Zugriff auf eine Vielzahl nützlicher Funktionen und Services erhält man, wenn man sich die kostenlose FordPass-App auf sein Smartphone herunterlädt. Dadurch wird das Maximum aus dem FordPass Connect-Modem heraus. z.B.:

  • Fahrzeugortung – sie erleichtert das Wiederauffinden des Autos beispielsweise auf großen und unübersichtlichen Parkplätzen oder in fremden Innenstädten

  • Abfrage des aktuellen Status in puncto Kraftstoffstand, Kilometerstand und Reifendruck

  • Entriegeln und Verriegeln des Autos aus der Ferne

Neue Funktion der FordPass App, diese sind speziell auf den Plug-in-Hybrid-Antrieb abgestimmt. Beispiele dafür sind: Informationen zum Ladezustand der Batterie, zu Ladepunkten oder auch die Möglichkeit, den Ladezeitpunkt zu definieren, um günstige Strompreise nutzen zu können.

Der Kabelsalat an Bord des Explorer gehört der Vergangenheit an, Dank der induktiven Ladestation in der Mittelkonsole. Nach dem Qi-Standard arbeitet sie und das drahtlose Aufladen entsprechender Smartphones, deren Kompatibilität das System automatisch erkennt. Dabei können die Geräte über die Bluetooth-Schnittstelle des Kommunikations- und Entertainmentsystem Ford SYNC 3 verbunden bleiben, mit dem Audio- und Navigationsfunktionen des Fahrzeug per Sprachbefehl steuern. Ford SYNC 3 ist kompatibel mit Apple CarPlay und Android Auto2. Der für beide Ausstattungslinien serienmäßige 10,1 Zoll große Touchscreen-Farbmonitor auf dem Instrumententräger (Bildschirmdiagonale: 25,7 Zentimeter) reagiert auf Wisch- und Ziehbewegungen.

Die Musikdateien, die der Explorer-Insasse über das FordPass Connect-Modem streamt oder von seinem Smartphone abruft, verwandelt das serienmäßige B&O Soundsystem3) – basierend auf der renommierten Klang- und Designkompetenz von Bang & Olufsen – in ein brillantes Klangvergnügen. 980 Watt Verstärkerleistung und 14 perfekt abgestimmte Lausprecher (einschließlich eines Subwoofers für satte Basse) bilden die Grundlage für einen kraftvollen und dynamischen Klang. Die optimierte Positionierung der Hochtöner im Armaturenträger sowie umfangreiche Soundtuning-Möglichkeiten versprechen allen Passagieren einen exzellenten Musikgenuss.


Über den nachfolgenden Link erhalten Sie einen Einblick auf Bilder des neuen Ford Explorer mit Plug-in-Hybrid-Antrieb:

http://explorer.fordpresskits.com


Quelle: ASF Autoservice GmbH, Ford Autohaus Fürstenwalde bei Berlin, weiterführende Informationen auf www.ford.de, Ford Werke Deutschland

Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen entnommen werden, der an allen Ford und Mazda Verkaufsstellen und bei ASF Autoservice GmbH, Martin-Luther-Str. 37, 15517 Fürstenwalde (www.asf-autoservice.de) unentgeltlich erhältlich ist.